RU

DE

EN

Vollstandiger Name *

Programm *

Bildung *

Anfang *

Ende *

Spezialitat *

Job

Telefon *

Adresse

E-mail *


Wir kontaktieren Sie bald.
  »  Главная  »  Aktuelles

Russische Staatsfirma erhält Auftrag für sieben WM-Stadien

Russisches Sportministerium überträgt Bauverantwortung für sieben Stadien an eigene Tochtergesellschaft / Von Bernd Hones

 

Moskau (gtai) - Russland verlässt sich beim WM-Stadienbau nun doch nicht auf die Regionen. Das Geld für sieben von zwölf WM-Stadien kommt direkt vom Sportministerium. Und wird aller Voraussicht nach an die nachgeordnete Staatsfirma FGUP Sport Engineering fließen. Dieses Unternehmen wählt die Unterauftragnehmer aus und übernimmt das Qualitätsmanagement sowie die Kontrolle der Fristen. FGUP Sport Engineering könnte so Aufträge für fast 2,5 Mrd. Euro vergeben. (Kontaktanschriften)

 

Für den Bau von sieben Fußballstadien zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland stellt der Staat 104,4 Mrd. Rubel (Rbl; über 2,35 Mrd. Euro; 1 Euro = 44,37 Rbl) bereit. Dieses Geld geht an das staatliche Unternehmen FGUP Sport Engineering. Sport Engineering gehört zum Sportministerium der Russischen Föderation und hat bereits eine Reihe von Aufträgen zur Projektierung von WM-Stadien erhalten. Jetzt wird die nachgeordnete Behörde also auch noch mit dem Bau betraut. Damit schafft Russland Strukturen wie zur Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Dazu wurde eigens die Staatsholding Olimpstroi geschaffen. Obwohl die Vorbereitung für die Spiele in Sotschi noch nicht abgeschlossen ist, gelten diese bereits heute als die teuersten der Geschichte. Immer wieder kam und kommt es zu Verzögerungen und Rückschlägen.

 

Auch aus dieser Negativerfahrung heraus hatten sich die WM-Planer in Russland lange Zeit gegen eine übermächtige Zentralstelle für das Projekt WM-2018 entschieden.

WEITER LESEN >>