RU

DE

EN

Vollstandiger Name *

Programm *

Bildung *

Anfang *

Ende *

Spezialitat *

Job

Telefon *

Adresse

E-mail *


Wir kontaktieren Sie bald.
  »  Главная  »  Aktuelles

In der Region Kaliningrad werden weitere Autofabriken eröffnet

 

Bei einem Treffen mit Journalisten des zentralen chinesischen Fernsehens, welches am 11. April stattfand, erklärte der Vorsitzende der Region Kaliningrad Nikolai Zukanov, dass die Vorbereitungen für eine Unterzeichnung der Verträge zum Bau von fünf neuen Automobilwerken in Kürze abgeschlossen seien. Das Projekt beabsichtigt zusätzlich zu den Industrieanlagen eine Kleinstadt für 20.000-30.000 Einwohner zu errichten. 

Der Gouverneur stellte fest, dass die Region Kaliningrad im vergangenen Jahr den ersten Platz Russlands einnahm, bezogen auf die Anzahl der produzierten Autos. Zudem betonte er, dass sich die Industrie der Region weiterentwickeln werde. „Die russische Regierung hat sich bemüht die Entwicklung der Region zu unterstützen.“, erläuterte der Gouverneur. Er betonte zudem, dass das Kaliningrader Gebiet die Möglichkeit bekommen solle, nicht nur die Montage durchzuführen, sondern die gesamte Produktion. „Dies gibt uns die Möglichkeit durch eine Technologieentwicklung neue Arbeitsplätze zu schaffen und Führer in der russischen Automobilindustrie zu werden.“, sagte Nikolai Zukanov. 

Nach Angaben des Regionalen Ministeriums für Industrie hat „Автотор“ im Jahre 2011 mehr als 15% der in Russland hergestellten PKW produziert. Umfangreiche Investitionen der „Автотор Холдинг“ bis zum Jahre 2018 sind geplant, um in der Region ein Automobil-Cluster zu schaffen. Dort werden Anlagen zur Produktion von BMW, General Motors, Kia und neue Joint Ventures entstehen. Insgesamt ist geplant bis zu 21 neue Produktionshallen zu bauen, davon sollen sechs zur vollständigen Automobilproduktion zur Verfügung stehen und 15 Anlagen sollen der Herstellung von Automobilteilen dienen. Das Projekt beinhaltet die Schaffung von 20.000 neuen Arbeitsplätzen.

 

 

Es wurden Informationen der offiziellen Seite des Gouverneurs des Kaliningrader Gebiets zur Herstellung des Textes verwendet http://gubernator.gov39.ru/.