RU

DE

EN

Vollstandiger Name *

Programm *

Bildung *

Anfang *

Ende *

Spezialitat *

Job

Telefon *

Adresse

E-mail *


Wir kontaktieren Sie bald.
  »  Главная  »  Aktuelles

Anzahl deutscher Unternehmen in Russland gesunken

(Deutsch-Russische AHK) Die jährliche Erfassung der Firmen mit deutscher Kapitalbeteiligung wies im abgelau-fenen Jahr erstmals seit fünf Jahren einen leichten Rückgang aus. Nach Angaben des föderalen Steuerdienstes und der föderalen Registrierungskammer der Russischen Föderation waren Ende Dezember 2012 insgesamt 6.109 Firmen mit deutschem Kapi-tal in Russland aktiv. Im Vergleich zu 2011 bedeutet das einen Rückgang um 192.

 

Der größte Rückgang ist in den russischen Regionen zu verzeichnen. Dort sank die Zahl der juristischen Personen um 132 auf derzeit 2.276. Demgegenüber blieb die Zahl in Moskau mit 2.323 juristischen Personen nahezu stabil. Die Zahl der Repräsentanzen und Filialen hat sich im Vergleich zum Jahr 2011 nur geringfügig verändert. Insgesamt bleibt die deutsche business community aber weiter unangefochtener Spitzenreiter bei der Zahl der Unternehmen in Russland.

 

„Der Rückgang ist aus unserer Sicht eine Reaktion auf die Konsolidierungsbestrebun-gen der deutschen Mutterhäuser, die im Gefolge der Eurokrise die Sparpotentiale weltweit ausloten. Denn das Interesse der deutschen Unternehmen am russischen Markt hat 2012 deutlich zugenommen“, so Michael Harms, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). 

 

In einer Anfang Februar 2013 vorgestellten Umfrage der AHK zum Geschäftsklima in Russland gab die Hälfte aller befragten Unternehmen an, eine Verbesserung des Ge-schäftsklimas zu spüren und über 80 Prozent sehen im laufenden Jahr eine positive Wirtschaftsentwicklung in Russland voraus. „Wir sehen eine sehr deutliche Hinwen-dung zum russischen Markt. Das wird sowohl in der Zahl der geplanten Personalerhö-hungen als auch in den geplanten Investitionen – kurz-, mittel- und langfristig deutlich. Besonders attraktiv ist der russische Markt aus Sicht der Unternehmen im Hinblick auf Umsatz- und Gewinnerwartungen und die langfristige Perspektive“, so Harms weiter.